BASIS­ELAS­TO­ME­RE

ACM

Poly­acry­lat-Kau­tschuk

ACM sind Misch­po­ly­me­ri­sa­te, die aus ver­schie­de­nen Acryl­säu­res­tern mit zur Ver­net­zung erfor­der­li­chen Mono­me­ren her­ge­stellt wer­den. Gerin­ge Elas­ti­zi­tät und ungüns­ti­ges Käl­te­ver­hal­ten, unge­eig­net für elek­tri­sche Anwen­dun­gen. Schwie­rig zu ver­ar­bei­ten.

Che­mi­sche Bestän­dig­keit:

  • Mine­ral­öle (Motoren‑, Getriebe‑, ATF-Öle), bis zu 150 °C
  • Sauer­stoff, Ozon- und all­ge­mei­ne Bewit­te­rung
  • Gerin­ge Gas­durch­läs­sig­keit

Nicht bestän­dig:

  • Brems­flüs­sig­kei­ten auf Gly­kol­ba­sis
  • Aro­ma­ti­sche und chlo­rier­te Koh­len­was­ser­tof­fe
  • Säu­ren, Lau­gen und Ami­ne
  • Heiß­was­ser und Dampf

CR

Chlor­bu­ta­di­en-Kau­tschuk

Syn­the­ti­scher Kau­tschuk, meist mit Metall­oxi­den ver­netzt.
Ist selbst­lö­schend, hohe Wech­sel­bie­ge­fes­tig­keit, mitt­le­re Ölbe­stän­dig­keit. Gute Mecha­ni­sche Eigen­schaf­ten und Elas­ti­zi­tät.
Klei­ner Druck­ver­for­mungs­rest.

Che­mi­sche Bestän­dig­keit:

  • Para­fi­ni­sche Mine­ral­öle (z. B. ASTM-Öl Nr. 1)
  • Was­ser und wäss­ri­ge Lösun­gen (bei mitt­le­ren Tem­pe­ra­tu­ren)
  • Käl­te­mit­tel (Ammo­ni­ak, Koh­len­di­oxid, Fri­gen, Fre­on, Chlor, R12, R13, R21, R113, R114, R115)
  • Öle sowie Fet­te auf Sili­kon­ba­sis
  • Gute Bestän­dig­keit gegen Hit­ze
  • Ozon, Alte­rung, all­ge­mei­ne Bewit­te­rung

Nicht bestän­dig:

  • Aro­ma­ti­sier­te Koh­len­was­ser­stof­fe
  • Chlo­rier­te Koh­len­was­ser­stof­fe
  • Pola­re Lösungs­mit­tel (Keto­ne, Äther, Ace­ton)

EPDM

Ethy­len-Pro­py­len-Dien-Kau­tschuk

Syn­the­ti­sche Kau­tschu­ke, per­oxi­disch oder mit Schwe­fel ver­netzt. Tie­fe Ver­sprödungs­tem­pe­ra­tur, brenn­bar.

Che­mi­sche Bestän­dig­keit:

  • Heiß­was­ser, Dampf, Kon­dens­was­ser
  • Brems­flüs­sig­kei­ten auf Gly­kol­ba­sis
  • Frost­schutz­mit­tel (ohne Ölzu­satz)
  • Druck­flüs­sig­kei­ten auf Basis wäss­ri­ger Poly­mer­lö­sun­gen und Phos­phor­säu­re­es­ter
  • Vie­le orga­ni­sche und ana­or­ga­ni­sche Säu­ren
  • Wasch- und Rei­ni­gungs­mit­tel, Natron, Kali­lau­gen
  • Hydrau­lik­flüs­sig­kei­ten auf Phos­phor­säu­re­es­ter-Basis (HFD‑R)
  • Sili­kon­öle und ‑fet­te
  • Vie­le pola­re Lösungs­mit­tel (Alko­ho­le, Keto­ne, Ester)
  • Sky­drol 500 und 7000
  • Ozon, all­ge­mei­ne Bewit­te­rung und Alte­rung (nur schwar­ze Com­pounds)

Nicht bestän­dig:

  • Mine­ral­öl­pro­duk­te (Öle, Fet­te, Kraft­stof­fe, Emul­sio­nen)
  • Tri­gly­ze­ri­de

EU

Poly­e­ther-Ure­tha­ne

Sehr hohe Reiß‑, Abrieb- und Kerb­fes­tig­keit, hohe Elas­ti­zi­tät selbst bei har­ten End­pro­duk­ten, blei­ben­de Ver­for­mung bei höhe­ren Tem­pe­ra­tu­ren, brenn­bar.

Che­mi­sche Bestän­dig­keit:

  • Mine­ral­öle und Fet­te (Zusät­ze kön­nen Werk­stoff angrei­fen)
  • Schmier­mit­tel auf Mine­ral­öl­ba­sis
  • Öle und Fet­te auf Sili­kon­ba­sis
  • Was­ser bis 50 °C
  • Ozon und Alte­rung

Nicht bestän­dig:

  • Keto­ne, Ester, Äther, Alko­ho­le und Gly­ko­le
  • Hei­ßes Was­ser, Dampf
  • Alka­lin, Ami­ne und Säu­ren

FFKM

Per­fluor­kau­tschu­ke

Her­vor­ra­gen­de Bestän­dig­keit gegen­über extrem aggres­si­ven Che­mi­ka­li­en; hoch­tem­pe­ra­tur­be­stän­dig, dampf­be­stän­dig.

Che­mi­sche Bestän­dig­keit:

  • Ähn­lich PTFE
  • Ali­pa­ti­sche und aro­ma­ti­sche Koh­len­was­ser­stof­fe
  • Chlo­rier­te Koh­len­was­ser­stof­fe
  • Pola­re Lösungs­mit­tel (z. B. Ace­ton, Methyläthyl­ke­ton, Ethyl­ace­tat und Dio­xan)
  • Anor­ga­ni­sche und orga­ni­sche Säu­ren
  • Was­ser, Was­ser­dampf
  • Hoch­va­ku­um: Sehr gerin­ger Gewichts­ver­lust

Nicht bestän­dig:

  • Fluor­hal­ti­ge Ver­bin­dun­gen (z. B. Käl­te­mit­tel R11, 12, 13, 113, 114, etc.)

FKM

Fluor­kau­tschuk

Aus­ge­zeich­ne­te Öl- und Che­mi­ka­li­en­fes­tig­keit, höchs­te Tem­pe­ra­tur­be­stän­dig­keit, sehr gute Ozon­be­stän­dig­keit, mitt­le­re mecha­ni­sche Fes­tig­keit. Trag­ba­re Quel­lung in Aro­ma­ten. Brennt nicht in eige­ner Flam­me.

Che­mi­sche Bestän­dig­keit:

  • Mine­ral­öle und Fet­te
  • Gerin­ge Quel­lung bei ASTM-Öl Nr. 1 bis 3
  • Druck­flüs­sig­kei­ten auf Basis Phos­phor­säu­re­es­ter
  • Schwer ent­flamm­ba­re Druck­flüs­sig­kei­ten der Grup­pe HFD
  • Sili­kon­öle und ‑fet­te
  • Pflanz­li­che und tie­ri­sche Öle und Fet­te
  • Ali­pa­ti­sche Koh­len­was­ser­stof­fe (Ben­zin, Butan, Pro­pan und Erd­gas)
  • Aro­ma­ti­sche Koh­len­was­ser­stof­fe (Ben­zol, Toluol)
  • Chlo­rier­te Koh­len­was­ser­stof­fe (Tri­chlor­ethy­len, Tetra­chlor­koh­len­stoff)
  • Kraft­stof­fe (Super-Kraft­stof­fe, Die­sel- und Heiz­öle) und metha­nol­hal­ti­ge Kraft­stof­fe
  • Kon­zen­trier­te anor­ga­ni­sche und orga­ni­sche Säu­ren und Lau­gen
  • Hoch­va­ku­um
  • Ozon, all­ge­mei­ne Bewit­te­rung, und Alte­rung

Nicht bestän­dig:

  • Pola­re Lösungs­mit­tel (Ace­ton, Methyläthyl­ke­ton, Ethyl­aze­tat, Dio­xan)
  • Sky­drol 500 und 7000 …
  • Brems­flüs­sig­kei­ten auf Gly­kohl­ba­sis
  • Ammo­niak­gas, Ami­ne, Alka­li­en
  • über­hitz­ter Was­ser­dampf
  • nie­der­mo­le­ku­la­re orga­ni­sche Säu­ren (Amei­sen- und Essig­säu­re)

FVMQ

Flu­or­si­li­kon-Kau­tschuk

Syn­the­ti­sche Kau­tschu­ke, per­oxi­disch ver­netzt. Gute elek­tri­sche Iso­la­ti­ons­fä­hig­keit. Die phy­si­ka­li­schen Eigen­schaf­ten wer­den über einen gro­ßen Tem­pe­ra­tur­be­reich gehal­ten. Mitt­le­re Mecha­ni­sche Fes­tig­keit. Kerbemp­find­lich. Hohe Hit­ze- und Käl­te­be­stän­dig­keit in tro­cke­ner Wär­me. Gute Öl- und Kraft­stoff­be­stän­dig­keit, brenn­bar.

Che­mi­sche Bestän­dig­keit:

  • Ali­pa­ti­sche Moto­ren- und Getrie­be­öle (z. B. ASTM-Öl Nr. 1)
  • Aro­ma­ti­sche Mine­ral­öle (ASTM-Öl Nr. 3)
  • Kraft­stof­fe
  • Aro­ma­ti­sche Koh­len­was­ser­stof­fe (Ben­zol, Toluol)
  • Tie­ri­sche und pflanz­li­che Öle und Fet­te
  • Brems­flüs­sig­kei­ten auf Gly­kol­ba­sis
  • Schwer ent­flamm­ba­re Hydrau­lik­flüs­sig­kei­ten HFD‑R und HFD‑S
  • Hoch­mo­le­ku­la­re chlo­rier­te aro­ma­ti­sche Koh­len­was­ser­stof­fe (Chlor­di­phe­nyl; Kühl­mit­tel für Trans­for­ma­to­ren)
  • Was­ser bis 100 °C
  • Ver­dünn­te Salz­lö­sun­gen
  • Ozon, all­ge­mei­ne Bewit­te­rung und Alte­rung

Nicht bestän­dig:

  • Über­hitz­ten Was­ser­dampf (> 120 °C)
  • Säu­ren und Alka­li­en
  • Sili­kon­öle und ‑fet­te
  • Nie­der­mo­le­ku­la­re chlo­rier­te Koh­len­was­ser­stof­fe (Tri­Chlor­ethy­len)

HNBR

Hydrier­ter Acryl­ni­tril-Buta­di­en-Kau­tschuk

Syn­the­ti­sches Elas­to­mer, durch kata­ly­ti­sche Hydrie­rung aus NBR her­ge­stellt, per­oxi­disch ver­netzt. Aus­ge­zeich­ne­te phy­si­ka­li­sche Eigen­schaf­ten, auch bei hohen Tem­pe­ra­tu­ren. Sehr guter Abrieb­wie­der­stand. Nied­ri­ger Druck­ver­for­mungs­rest, sehr gute Heiß­luft­be­stän­dig­keit, gerin­ge Dampf- und Gas­durch­läs­sig­keit. Brenn­bar.

Che­mi­sche Bestän­dig­keit:

  • Ali­pha­ti­sche Koh­len­was­ser­stof­fe
  • Pflanz­li­che und tie­ri­sche Öle und Fet­te
  • HFA‑, HFB- und HFC-Flüs­sig­kei­ten
  • Vie­le ver­dünn­te Säu­ren, Basen und Salz­lö­sun­gen bei nied­ri­gen Tem­pe­ra­tu­ren
  • Was­ser und Dampf bis 150 °C
  • Ozon, all­ge­mei­ne Bewit­te­rung und Alte­rung

Nicht bestän­dig:

  • Chlo­rier­te Koh­len­was­ser­stof­fe
  • Pola­re Lösungs­mit­tel (z. B. Keto­ne und Ester)
  • Star­ke Säu­ren

NBR

Acryl­ni­tril-Buta­di­en-Kau­tschuk

Syn­the­ti­sches Elas­to­mer mit Schwe­fel ver­netzt. Gute mecha­ni­sche Fes­tig­keit, gerin­ge blei­ben­de Ver­for­mung unter Druck. Güns­ti­ges Alte­rungs­ver­hal­ten und gerin­ger Abrieb. Kur­ze Deh­nung, brenn­bar.

Che­mi­sche Bestän­dig­keit:

  • Schmier­mit­tel und Druck­flüs­sig­kei­ten auf Basis Mine­ral­öl einschl. deren wäss­ri­gen Emul­sio­nen
  • Ali­pa­ti­sche Koh­len­was­ser­stof­fe (Pro­pan, Butan, Ben­zin, Mine­ral­öle und ‑fet­te, Die­sel­kraft­stoff, Heiz­öl)
  • Pflanz­li­che und tie­ri­sche Öle und Fet­te
  • HFA‑, HFB- und HFC-Flüs­sig­kei­ten
  • Vie­le ver­dünn­te Säu­ren, Basen und Salz­lö­sun­gen bei Nied­ri­ger Tem­pe­ra­tur
  • Was­ser bis 80 °C

Nicht bestän­dig:

  • Kraft­stof­fe mit hohem Aro­ma­ten­ge­halt (z. B. Super­kraft­stoff)
  • Aro­ma­ti­sche Koh­len­was­ser­stof­fe (Ben­zol)
  • Chlo­rier­te Koh­len­was­ser­stof­fe (Tri­Chlor­ethy­len)
  • Pola­re Lösungs­mit­tel (Keto­ne, Ace­ton, Essig­säu­re­ethy­lenes­ter)
  • Star­ke Säu­ren
  • Brems­flüs­sig­kei­te auf Gly­kol­ba­sis
  • Ozon, all­ge­mei­ne Bewit­te­rung und Alte­rung

VMQ

Sili­kon-Kau­tschuk

Syn­the­ti­sches Elas­to­mer, per­oxy­disch ver­netzt. Gute elek­tri­sche Iso­la­ti­ons­fä­hig­keit. Die phy­si­ka­li­schen Eigen­schaf­ten wer­den über einen gro­ßen Tem­pe­ra­tur­be­reich gehal­ten. Phy­sio­lo­gisch ein­wand­frei. Mitt­le­re mecha­ni­sche Fes­tig­keit. Kerbemp­find­lich. Emp­find­lich gegen Ein­wir­kung von Heiß­was­ser und Dampf. Sehr hohe Hit­ze- und Käl­te­be­stän­dig­keit in tro­cke­ner Wär­me, brenn­bar.

Che­mi­sche Bestän­dig­keit:

  • Ali­pa­ti­sche Moto­ren- und Getrie­be­öle (z. B. ASTM-Öl Nr. 1)
  • Tie­ri­sche und pflanz­li­che Öle und Fet­te
  • Brems­flüs­sig­kei­ten auf Gly­kol­ba­sis
  • Schwer ent­flamm­ba­re Hydrau­lik­flüs­sig­kei­ten HFD‑R und HFD‑S
  • Hoch­mo­le­ku­la­re chlo­rier­te aro­ma­ti­sche Koh­len­was­ser­stof­fe (Chlo­pen und Chlor­di­phe­nyl (Kühl­mit­tel für Trans­for­ma­to­ren)
  • Was­ser bis 95 °C
  • Ver­dünn­te Salz­lö­sun­gen
  • Ozon, all­ge­mei­ne Bewit­te­rung und Alte­rung

Nicht bestän­dig:

  • Über­hitz­ten Was­ser­dampf (> 120 °C)
  • Säu­ren und Alka­li­en
  • Sili­kon­öle und ‑fet­te
  • Nie­der­mo­le­ku­la­re chlo­rier­te Koh­len­was­ser­stof­fe (Tri­Chlor­ethy­len)
  • Aro­ma­ti­sche Mine­ral­öle
  • Kraft­stof­fe
  • Aro­ma­ti­sche Koh­len­was­ser­stof­fe (Ben­zol, Toluol)